So läuft das Verfahren

Die EGE hat bewusst ein Verfahren gewählt, das ihr die bestmögliche aktive Beteiligung bei der Suche nach einem geeigneten Käufer für die gewerblichen Entwicklungsflächen bietet. Daher findet ein wettbewerbliches Verfahren statt. Über die EGE sind die Interessen der Gemeinde Niederkrüchten und des Kreises Viersen im Verfahren wirkungsvoll vertreten. Außerdem sorgt die EGE dafür, dass die in der Perspektivenwerkstatt 2010 von allen Beteiligten formulierten Interessen gewahrt werden.

Das Verfahren sieht eine europaweite Veröffentlichung des wettbewerblichen Verfahrens vor. Diese wird im Amtsblatt der Europäischen Union (ABI) eingestellt. Das ABI beinhaltet neben Veröffentlichungen von Ausschreibungen Publikationen über EU-Rechtsverordnungen, Beschlüsse, Richtlinien und Empfehlungen.

Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung haben potenzielle Bieter 30 Tage Zeit, um ihr Interesse am Gelände zu bekunden. Im Anschluss werden in einem strukturierten Transaktionsprozess weitere Informationen an die möglichen Käufer herausgegeben. Auf dieser Basis formulieren diese ihr erstes Angebot. Die EGE führt anschließend Gespräche mit denjenigen Interessenten, die auf Basis eines abgestimmten Bewertungsmodells einer nachhaltigen Entwicklung der Flächen gerecht werden. Mit den aussichtsreichsten Kandidaten tritt sie anschließend in Vertragsverhandlungen ein.