Über die Liegenschaft

Die Liegenschaft „Javelin Barracks“ umfasst 882 Hektar und befindet sich im Kreis Viersen zwischen dem Ruhrgebiet und den Benelux-Ländern. Dort liegt sie südwestlich des Ortsteiles Elmpt der Gemeinde Niederkrüchten.

Über mehrere Autobahnen gelangt man schnell zu den deutschen und niederländischen Ballungsgebieten und Wirtschaftszentren. Das Areal ist über einen Anschluss mit der A52 (Niederlande – Düsseldorf – Ruhrgebiet) verbunden. Die Autobahnen 61 (Niederlande – Köln – Koblenz) sowie 44 (Aachen – Belgien) befinden sich in der Nähe. Der Flughafen Düsseldorf sorgt für die internationale Erreichbarkeit.

Durch die Vornutzung des Areals als militärischem Flughafen befinden sich auf der Fläche derzeit noch die dazugehörigen Anlagen, wie zum Beispiel Bunker- und Shelteranlagen, Wohn- und Mannschaftsunterkünfte, Versorgungseinrichtungen, Sportplätze sowie Start- und Landebahn. Die bestehenden Gebäudeteile sind überwiegend baufällig und nicht mehr nutzbar. Im Bereich der ehemaligen Mannschaftsunterkünfte sowie einiger angrenzender Bereiche ist bis Frühjahr 2020 eine Zentrale Unterbringungseinrichtung des Landes NRW für Asylsuchende und Flüchtlinge angesiedelt.

Auf einer rund 80 Hektar großen Teilfläche im Südwesten des Geländes befindet sich zudem der älteste britische Golfplatz in Deutschland. Der Verein „Europäischer Golfclub Elmpter Wald“ hat die Anlage langfristig gepachtet. Der Golfplatz ist von circa 290 Hektar Waldflächen umgeben. Insgesamt umfasst das Gelände über 600 Hektar Waldflächen, Offenlandbereiche und Wasserflächen.

Der westliche, etwa 250 Hektar umfassende Teil der ehemaligen „Javelin Barracks“ wurde an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) übergeben.







Geschichte


1953 Die Liegenschaft wird als Militärflugplatz „RAF Brüggen“ vom britischen Militär eröffnet und bis 2001 als Militärflugplatz der Royal Air Force in Deutschland genutzt.
2002 RAF Brüggen“ wird an die British Army übergeben, in „Javelin Barracks“ umbenannt und seitdem von Fernmeldeeinheiten genutzt.
2010 Die britischen Streitkräfte geben ihren Abzug bekannt.
2015 Im November wird die Liegenschaft an die Bundesrepublik zurückgegeben und seitdem von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) verwaltet.

Anfang Dezember verlassen die britischen Streitkräfte die Liegenschaft endgültig.

Mitte Dezember wird eine zentrale Unterbringungseinrichtung für Asylsuchende und Flüchtlinge des Landes Nordrhein-Westfalen auf einer Fläche von rund 25 Hektar der Liegenschaft errichtet. Diese befindet sich dort bis zum Frühjahr 2020.

2018 Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergibt den westlichen, etwa 250 Hektar umfassenden Teil der Liegenschaft im Rahmen des Nationalen Naturerbes an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).
2019 Die Entwicklungsgesellschaft „Energie und Gewerbepark Elmpt“ (EGE) und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) schließen einen Kooperationsvertrag über die Entwicklung des ehemaligen britischen Militärflughafens „Javelin Barracks“ im Niederkrüchtener Ortsteil Elmpt ab.